Ausflug des Arbeitskreises Raumfahrt und Sonnensystem vom 2. Mai 2015

Am 2. Mai trafen sich mehrere Mitglieder des Ak Raumfahrt und Sonnensystem um 12.00 Uhr auf der Sternwarte, um ins Steinheimer Becken zu fahren. Bereits bei unserer ersten Ausfahrt in diesen Meteoritenkrater vom 11. Mai 2013 (siehe auch Bericht und Fotos hier unter "unser Blog") erkundeten wir einen Teil des Steinheimer Beckens. Außerdem besichtigten wir damals auch das Meteor-Kratermuseum und sahen dort einen Film über die Entstehung und der darauffolgende Entwicklung dieses Meteoritenkraters an. Dieses Mal stand nun die Erkundung eines anderen Teils des Steinheimer Beckens an.

Die Teilnehmer unserer Ausfahrt vom 2. Mai

Im Konvoi fuhren wir bis zum Kraterrand vor Steinheim im Albuch, das sich im Krater befindet. Dort stellten wir auf einem Parkplatz unsere Fahrzeuge ab und platzierten ein weiteres Fahrzeug in Steinheim-Sontheim, wo unsere Erkundung/Wanderung enden sollte.

Auf dem Kraterrand nördlich von SteinheimAuf dem Kraterrand nördlich von Steinheim

Beginn der Wanderung

Unter der Leitung von Stefan wanderten wir los. Zuerst ging es hinab in einen Teil des Kraters.

während der Wanderung

während der Wanderungwährend der Wanderung

Das Steinheimer Becken gehört weltweit zu den am besten erhaltenen Meteorkratern, die einen Zentralberg besitzen. Nach den jetzigen Erkenntnissen wurde es, wie das Nördlinger Ries, vom selben Asteroiden vor etwa 15 Millionen Jahren erzeugt. Dieser ist vermutlich beim Eintritt in die Erdatmosphäre in zwei Teile zerbrochen, wobei durch den Einschlag des kleineren Teils das Steinheimer Becken und durch den Einschlag des größeren Teils das Nördlinger Ries entstand.

weiter hinab in den Krater

Bei dem Meteoriten handelte es sich wahrscheinlich um einen Steinmeteoriten. Die Energie, die damals durch den Einschlag im Steinheimer Becken entstand, ist vergleichbar mit der Energie von etwas 10.000 Atombomben des Typs einer Hiroshima-Bombe.

Ida - unser jüngstes Mitglied (zur Zeit der Ausfahrt)auf dem Kraterboden

kurze Rast

Nachdem wir einen Teil des Kraters durchwandert hatten, ging es wieder hinauf auf den Kraterrand.

hinauf auf den Kraterrand hinauf auf den Kraterrand

 

Blick vom Kraterrand in den Krater

Auf dem Kraterrand

Auf dem Kraterrand wanderten wir dann Richtung Sontheim.

Ankunft in Sontheim

In Sontheim kamen wir dann gegen 17.30 Uhr an. Das untere Bild zeigt den Blick von Sontheim auf einen Teil des Kraterrandes.

Blick von Sontheim hinauf auf den Kraterrand

In Steinenkirch hatten wir zum Abendessen reserviert.

 beim gemeinsamen Abendessen

Gegen 21.00 Uhr kamen wir wieder in Donzdorf an.

Reiner