Ausflug des Arbeitskreises Raumfahrt und Sonnensystem ins Nördlinger Ries am 7. Mai 2016

Das Nördlinger Ries ist ein Meteoritenkrater mit einem Durchmesser von 24 km. Vor etwa 14,6 Millionen Jahren schlug dort ein ca. 1,5 km großer Asteroid ein. Dieser Asteroid wurde vermutlich noch von einem kleineren Asteroiden begleitet, der das Steinheimer Becken verursachte.

Nachdem wir bereits an zwei Ausfahrten unseres Arbeitskreises im Jahre 2013 und 2015 das Steinheimer Becken erkundet hatten, stand als Fortsetzung an diesem 7. Mai eine Exkursion ins Nördlinger Ries an.

Um 10.00 Uhr trafen wir uns bei der Sternwarte und fuhren zu unserem ersten Halt nach Neresheim.

Ankunft auf dem Parkplatz der Abtei Neresheim

Dort besichtigten wir die Klosterkirche und die Abtei, die auf dem Ulrichsberg gebaut wurde. Dieser Berg wurde durch das Auswurfmaterial des Meteoriteneinschlags gebildet.

Blick auf die Abtei Neresheim

Anschließend fuhren wir weiter nach Nördlingen. Dort besuchten wir das Rieskratermuseum.

Im Rieskratermuseum Nördlingen

Im Rieskratermuseum NördlingenDie Teilnehmer unserer Ausfahrt vor dem Rieskratermuseum

rechts: Gruppenbild vor dem Rieskratermuseum

In Nördlingen bestiegen wir auch den 90 Meter hohen Danielsturm der Kirche St. Georg. Von dort hatten wir (aus der Mitte des Kraters) einen faszinierenden Blick auf den gesamten Kraterrand des Nördlinger Ries.

Danielsturm der Kirche St. GeorgAuf dem Danielsturm

Blick vom Danielsturm

Blick vom Danielsturm auf Nördlingen

Danach fuhren wir zum Geotop Lindle.

Wanderung durch das Geotop Lindle

Stefan auf Erkundung im Geotop Lindle

Im Geotop Linlde wanderten wir u. a. durch das Gebiet eines ehem. Steinbruchs.

Auf Erkundung im Geotop Lindle

Auf Erkundung im Geotop Lindle

Auf Erkundung im Geotop Lindle

Auf Erkundung im Geotop Lindle

Auf Erkundung im Geotop Lindle

Auf Erkundung im Geotop Lindle

Gegen 18.00 Uhr begaben wir uns auf den Rückweg und bei Donzdorf hatten wir in einer Gaststätte zum gemeinsamen Abendessen reserviert.

Fotos: Herbert und Reiner

Text: Reiner